Urkunden 2./I.R.65 Luftlande Division

259,00 

1 vorrätig

Artikelnummer: 3859 Kategorie:
 

Beschreibung

Schreiben über die Verleihung des Ek2

Urkunde Verwundetenabzeichen schwarz

Urkunde Infanterie Sturmabzeichen Silber (A4 seltener Vordruck)

Vom 10. bis 15. Mai 1940 war das Regiment an den Kämpfen um die Festung Holland beteiligt. Der Einsatz der 22. Infanterie-Division gilt als die erste Luftlandung hinter der gegnerischen Front in der Kriegsgeschichte. Sie traf auf starke Gegenwehr, da die Überraschung nicht ganz gelang. Nur etwa 2000 Mann der fliegenden Staffel konnten gelandet werden. Unter hohen Verlusten fesselten diese starke Kräfte der Holländer und hielten wichtige Brücken offen. Das Regiment fand seine Landeplätze, Loosduinen, südwestlich Den Haag und Ypenburg, südöstlich der Stadt, vom Gegner besetzt vor. Ein großer Teil der Ju52 wurde beim Aufsetzen in Brand geschossen, viele zur Notlandung an anderer Stelle gezwungen.  Teile des I. Bataillons kamen so in den Raum Hoek van Holland.

Bis ins Jahr 1941 verbleibt das Regiment als Besatzung in Belgien im Raum Antwerpen. Am 1. Februar 1941 wird der Stab für das neue IV. Bataillon aufgestellt. An 25. Februar 1941 erfolgt die Verlegung in den Raum Burg bei Magdeburg, im Wehrkreis XI. Am 20. April 1941 erfolgt der Marsch und Lufttransport nach Rumänien.

Am 2. Juli 1942 wurde das Regiment bereits aus Sewastopol herausgelöst. Es kam zur kurzen Rast im Katscha-Tal und im Raum Karasubasar, wo Ersatz für das Regiment eintraf. Als neuer Einsatz schien eine Verwendung im Kuban-Brückenkopf bevorzustehen. Aber es kam überraschend der Befehl auf Untersuchung über Tropenverwendbarkeit und zur Abgabe der schweren Waffen und der Pferde. Am 20. Juli 1942 erfolgte die Verladung zum Eisenbahntransport von der Krim nach Griechenland.